No 66 Bachs erste Leipziger Passion

Thu 18.06.2015 20:00 Uhr
Nikolaikirche

– J. S. Bach: Johannes-Passion, BWV 245, (Fassung 1725)

Thomas Hobbs (Tenor – Evangelist), Florian Boesch (Bass – Jesus), Dorothee Mields (Sopran), Damien Guillon (Altus), Sebastian Kohlhepp (Tenor), Peter Kooij (Bass), Collegium Vocale Gent, Leitung: Philippe Herreweghe

Konzerteinführung: 19.00 h, Universität Leipzig, Felix-Klein-Hörsaal, Dr. Andreas Glöckner (pre-concert talk in German)

simple div

Kartenpreise: € 102,00 | 77,00 | 52,00 | 21,00
ermäßigt: € 87,00 | 62,00 | 37,00 | 16,00

simple div

Am Karfreitag 1724 kam es in der Nikolaikirche zur Aufführung von Bachs erster Leipziger Passionsmusik, der Johannes-Passion. Zweifellos übertraf die rund zweistündige Musik alles in Leipzig bislang Dagewesene. Vor allem die gigantischen Chöre waren für die Gottesdienstbesucher etwas völlig Neuartiges. Im darauffolgenden Jahr (1725) erklang die Passion mit weitreichenden Veränderungen in der Thomaskirche. Dabei wurden u. a. drei Choralbearbeitungen (zwei ausgedehnte Choralchöre und eine Bass-Arie mit Sopran-Cantus-firmus) mit aufgenommen. In Leipzig erklang die Johannes-Passion im 19. Jahrhundert erstmalig am Palmsonntag 1844 unter dem Thomaskantor Moritz Hauptmann. Fasziniert schrieb dieser zwei Jahre später: »diese ist aber in den Chören barbarisch groß und herb und von einer dichten Combination ... an eine Pause ist kaum zu denken«.

1253584%244230060