No 30 Reformationskantaten

Sun 11.06.2017  »  20:00 Uhr
Gewandhaus, Großer Saal

– H. Schütz: Nun lob, mein Seel, den Herren, SWV 41 – H. Schütz: Nicht uns, Herr, sondern deinem Namen gib Ehre, SWV 43 – H. Schütz: Danket dem Herren, denn er ist freundlich, SWV 45 – J. S. Bach: Nun danket alle Gott, BWV 192 – J. S. Bach: Gott der Herr ist Sonn und Schild, BWV 79 – J. S. Bach: Ein feste Burg ist unser Gott, BWV 80

Solisten, Monteverdi Choir, English Baroque Soloists, Leitung: Sir John Eliot Gardiner

Konzerteinführung: 19.15 h, Gewandhaus, Schumann-Eck, Dr. Ann-Katrin Zimmermann und Dr. Michael Maul · no pre-concert talk in English
Eine Veranstaltung des Gewandhauses

simple div

Kartenpreise: € 94,22 | 72,22 | 55,72 | 44,72 | 28,22 | 11,72
ermäßigt: € 75,52 | 57,92 | 44,72 | 35,92 | 22,72 | 9,52

simple div

Schon die 100-Jahrfeier der Reformation am 31. Oktober 1617 wurde vielerorts zünftig begangen. In Dresden veranstaltete der Sächsische Kurfürst eine dreitägige Jubelfeier mit Gottesdiensten, Festbankett und Salutschüssen. Der junge Hofkapellmeister Heinrich Schütz sorgte dabei mit drei großen Psalmkonzerten für den pompösen musikalischen Rahmen. Aber auch ohne »runde« Jubiläen wurde in der Barockzeit am Reformationstag immer wieder festliche gottesdienstliche Musik aufgeführt. Johann Sebastian Bach schrieb für diesen Anlass in Leipzig die Kantaten »Gott der Herr ist Sonn und Schild« und »Ein feste Burg ist unser Gott«, in denen er mit opulent besetztem Orchester und jubilierenden Vokalstimmen aufwartet.

1348625%248089909