No 134 Weimarer Kantaten II

Sat 22.06.2019  »  15:00 Uhr
Weißenfels, Schlosskapelle in Neu Augustusburg
Bach und Weimar

– J. S. Bach: Mein Herze schwimmt im Blut, BWV 199 – J. S. Bach: Mein Gott, wie lang, ach lange, BWV 155 – J. S. Bach: Barmherziges Herze der ewigen Liebe, BWV 185 – J. S. Bach: Ach! ich sehe, itzt, da ich zur Hochzeit gehe, BWV 162 – J. S. Bach: O heilges Geist- und Wasserbad, BWV 165

Karten für dieses Konzert sind nur als Bestandteil des Pakets »Zyklus Weimarer Kantaten« erhältlich. Ab dem 1. März 2019 können Restkarten als Einzelkarten gekauft werden.

Hannah Morrison (Sopran), Leandro Marziotte (Countertenor), Hans Jörg Mammel (Tenor), Matthias Vieweg (Bass), Ricercar Consort, Leitung: Philippe Pierlot

simple div

Kartenpreis: € 59,00 · ermäßigt: € 54,00 / inkl. Bustransfer, Treffpunkt: 12.45 h am Hauptportal der Thomaskirche

simple div

»Weg zur Himmelsburg« wurde die Weimarer Schlosskapelle genannt, in der Johann Sebastian Bach ein knappes Jahrzehnt tätig war. Dieser Name ist nicht nur symbolisch zu verstehen, sondern bezog sich auch ganz real auf die außergewöhnliche Architektur des Gebäudes: Der kleine Kirchenraum erstreckte sich über drei Stockwerke auf eine Höhe von fast 30 Metern und wurde von einer Kuppel gekrönt, die mit einem Wolkenhimmel bemalt war. Orgel und Musiker standen auf der obersten Empore, ihr Spiel erscholl gleichsam vom Himmel auf die Kirchenbänke herunter. Nach sechs Jahren als Organist in der »Himmelsburg« wurde Bach 1714 auf die eigens für ihn geschaffene Position des Konzertmeisters befördert. Mit seinem neuen Amt war die Verpflichtung verbunden, einmal im Monat eine geistliche Kantate für den herzoglichen Gottesdienst zu komponieren. Das bis zu diesem Zeitpunkt eher sporadische Komponieren von geistlicher Vokalmusik wurde für Bach nun eine regelmäßige Herausforderung, der er sich mit Feuereifer und überragenden Ergebnissen stellte. Rund 20 Kantaten sind aus seiner Weimarer Zeit erhalten geblieben, die meisten davon auf Texte des örtlichen Hofdichters Salomon Franck. Die Werke offenbaren eine faszinierende Stilvielfalt, die von der intimen Solokantate bis zur üppigen Festmusik reicht. Wirkungsvoll setzte Bach die verschiedensten instrumentalen Klangfarben in Szene, adaptierte dabei traditionelle Formen der Instrumentalmusik wie Ouverture oder Chaconne und verwandelt die vorgegebenen Texte so fantasie- und effektvoll in berührende Kirchenmusiken. Bach muss seine Weimarer Kantaten auch später noch sehr geschätzt haben: viele der Werke legte er als Leipziger Thomaskantor wieder auf die Pulte. Grund genug für uns, im Bachfest sämtliche Weimarer Kantaten in einem fünfteiligen Konzert-Zyklus erklingen zu lassen – allesamt in unterschiedlichen aufführungspraktischen Herangehensweisen und bereichert um die erste Passionsmusik, die Bach je aufgeführt hat: die Markus-Passion »di Signore Keiser«.